Die Kinder der Marschwegschule tauften den Bus der Linie 388

(bvr) “Wie schön, dass alles so gut geklappt hat – sogar das Wetter hat prima mitgespielt.” Dörte Weitbrecht, Pädagogische Leiterin der Rissener Schule am Marschweg freute sich herzlich über das gelungene Tauffest für den neuen Ortsbus der Linie 388. “Dorfkutsche Rissen” soll der Bus heißen – nach der Namenssuche und Entscheidung durch die 340 Kinder der Grundschule. Der Name prangt gut sichtbar auf den Bustüren und der Motorhaube – mit dem Leuchtturm als Symbol von Rissen, natürlich.

Am Freitag, 22. November, war es so weit: Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH), die den Rissener Quartiersbus als Partner im Verkehrsverbund Hamburg (HVV) betreiben, hatten einen ganz neuartigen weißen Bus vor die Schule am Marschweg gestellt. Der Bus ist kleiner als ein Metro- oder Midibus, aber größer als die “Bergziege” in Blankenese. Außerdem bietet er einen breiteren und niedrigeren Einstieg und ist damit für Menschen mit Kinderwagen, Rollator oder größeren Gepäckstücken besonders geeignet. “Für Rissen genau der richtige Bus”, freut sich Claus Scheide, Vorsitzender des Rissener Bürgervereins, der sich intensiv für die Ortsbuslinie eingesetzt hatte. “Eine echte Dorfkutsche eben.”

Die “Dorfkutsche Rissen” erwartete ein zünftiges Tauffest in der Aula und auf dem Schulhof der Marschwegschule: Dörte Weitbrecht und Karsten Beeck, der Stellvertretende Schulleiter, hatten zu diesem Anlass extra eine Schülervollversammlung einberufen. “Die Bustaufe passt wunderbar zu unserer derzeit laufenden Aktion ‘Zu Fuß zur Schule – Wir schützen das Klima’, mit der wir unsere Kinder und die Eltern zum Verzicht auf das sogenannte Elterntaxi bewegen”, bekräftigte Karsten Beeck das Engagement der Schule. “Rissen ist ein weitläufiger Stadtteil – und der Bus für entfernter wohnende Kinder eine prima Alternative zum Privatauto”, ergänzte er.

Claus Scheide begrüßte neben den Kindern und Lehrern auch die Gäste: Christina Sluga, die Pressesprecherin  der VHH, und Stephanie Witt – mit der wichtigen Aufgabe als VHH-Busfahrerin in Rissen. Danach stimmten die Kinder mit Dörte Weitbrecht an Klavier und Gitarre das bekannte Lied “Wir sind die Marschwegkinder” und ein für die Schulaktion eigens komponiertes Lied “Zu Fuß zur Schule” an.

Viel Spaß hatten die Kinder bei dem Bus-Quiz, in dem es um die Anzahl der Haltestellen, der durch Rissen gefahrenen Runden und die Länge der Strecke ging. Claus Scheide hatte das Quiz selbst zusammengestellt, und die Schülersprecher Paulina, Lasse, Karl und Amélie stellten einzeln die Fragen an alle Kinder. Claus Scheide war überrascht, wie gut die Kinder Bescheid wissen. “Es ist toll, dass alle Kinder den Bus kennen und dass offensichtlich auch schon viele damit gefahren sind”, meint er. “Hier ist die Auflösung: Es gibt 26 Haltestellen in Rissen, eine Runde dauert ca. eine Stunde, eine Runde ist 14 Kilometer lang, der Bus fährt 18 Runden und ist damit 18 Stunden am Tag in Rissen unterwegs.”

Während die Kinder mit dem Quiz beschäftigt waren, hatte Stephanie Witt den Bus mitten auf den Schulhof gefahren. Hier, im Kreis aller Marschwegschulkinder, erhielt die neue Dorfkutsche Rissen ganz formvollendet ihren Namen: Von Gesang begleitet und unter der Regie von Dörte Weitbrecht schütteten die Kinder des Schülerrates als Taufpaten aus Bechern reichlich frisches Hamburger Wasser auf die Räder. Die ganze Versammlung wünschte der “Dorfkutsche Rissen” vielstimmig “Allezeit gute Fahrt!”.

Anlage: Fotos (bvr)

Kontakt: Bürgerverein Rissen e.V., Claus W. Scheide. Telefon: 040-81 12 56. E-Mail: info@buergerverein-rissen e.V., Homepage: https://buergerverein-rissen.de